Wasseraufbereitung

Wasser ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Besonders aber dem begrenzten Trinkwasser messen wir eine große Bedeutung bei.

Die Wasserversorgungsunternehmen liefern uns ein Trinkwasser, das chemisch, biologisch und hygienisch einwandfrei ist und der deutschen Trinkwasser-verordnung sowie der DIN 2000 entspricht. Die Trinkwasserqualität wird laufend und intensiv überwacht, damit ein Höchstmaß an Sicherheit für den Verbraucher gewährleistet ist.

Trinkwasserbehandlung
Trotzdem kommt es je nach Wasserqualität im Haushalt zu Problemen mit Wassersteinbildung und Korrosion. Auch die technischen Anforderungen an das Wasser sowie unser Komfortbedürfnis lassen sich mit der Wasserqualität nicht immer in Einklang bringen.
Der tägliche Wasserbedarf im Haushalt beträgt täglich ca.145 Liter. Nur 3 Liter werden zum Kochen und Trinken verwendet. Der Rest wird für die Körperpflege, zur Reinigung von Geschirr, Wäsche etc. benutzt und dafür häufig erwärmt. Für diese Aufgaben ist das Trinkwasser in aller Regel nicht vorbereitet Es kann im eigenen Haus durch gezielte Trinkwasserbehandlung diesen Anforderungen jedoch angepasst werden.

Kreislauf des Wassers
Durch Sonneneinstrahlung verdunstet das Wasser der Weltmeere, Flüsse, Seen und der Vegetation. Es steigt in die Atmosphäre, bildet Wolken und gelangt in Form von Regen, Hagel oder Schnee wieder zurück zur Erde.
Bereits in der Atmosphäre werden Verunreinigungen wie z.B. Staub aufgenommen. Die säurehaltigen Industrieabgase, in erster Linie jedoch auch Gase aus der Luft wie Sauerstoff und Kohlendioxyd, verleihen dem Regen einen sauren Charakter.
Grundwasser wird über Brunnen von den Wasserwerken aus der Tiefe gefördert. Darüber hinaus kommt es als natürliches Quellwasser zutage. Je nachdem, wo unser Trinkwasser gewonnen wird, machen sich verschiedene Einflußfaktoren bemerkbar.

JUDO i-balance intelligenter Kalkschutz im Einklang mit der Natur

für Wasser bis 30 °C

Kühles, klares, reines Wasser – ein wahrer Genuss. Trinkwasser ist nicht nur Lebensmittel Nummer eins, sondern ist auch sehr gesund. Es enthält wichtige Mineralien, wie Calcium und Magnesium. Doch genau diese Mineralien sind es, die in Rohren oder Warmwasserbereitern gefährliche Kalkablagerungen verursachen. Der JUDO i-balance schafft die saubere Lösung. Er stabilisiert die Härtebildner im Wasser auf intelligente und Ressourcen schonende Weise und schützt gleichzeitig zuverlässig die Rohrinstallation. Und das Beste: Dem Wasser wird nichts hinzugefügt oder entzogen.

JUDO JULIA Dosierpumpen

Mit der JULIA-Dosierpumpe und JUL-Minerallösungen ist es möglich, Korrosionen zu stoppen oder deutlich zu reduzieren.
Hierbei werden je nach Rohrleitungswerkstoff – verzinkter Stahl oder Kupferrohr – verschiedene JUL-Minerallösungen eingesetzt. Die Korrosionsschutzdosierung ist ein anerkanntes Verfahren, dass nach den Regeln der Technik arbeitet.
Die JULIA Dosierpumpe reagiert flexibel auf den Wasserverbrauch und ist für Ein- und Mehrfamilienhäuser aber auch für Industriezwecke geeignet (Härtestabilisierung und Korrosionsschutz).
Die Minerallösung wird dem Wasser proportional zum Wasserverbrauch zugeführt. Dies wird durch die elektronische Steuerung exakt überwacht. Schon bei geringster Wasserentnahme erfolgt eine genaue Zugabe. Durch die kurze Impulsfolge verteilt sich die Minerallösung im Wasser besonders gleichmäßig.
Eine eingebaute Funktionskontrolle überwacht automatisch alle Betriebsabläufe und schaltet das Gerät bei einer Störung ab. Das ist der denkbar sicherste Schutz rund um die Uhr.

JUDO i-soft plus


nach DIN EN 14743 und DIN 19636-100

Entfernung der Härtebildner nach dem Ionenaustauschverfahren. Dadurch Umwandlung eines "harten" Wassers in ein "weiches" Wasser.

Die klassische Enthärtung mit Ionenaustauschern liefert durch Austausch der Härtebildner Kalzium und Magnesium gegen Natriumionen ein wirklich weiches Wasser mit den entsprechenden Vorteilen:

  • keine Kalkablagerungen
  • weniger Verbrauch an Wasch- und Reinigungsmitteln
  • Einsparung von Energiekosten durch Verhinderung von Kalkablagerungen in Warmwasserbereitern
  • Komfort von weichem Wasser im Badezimmer oder in der Küche (Geschirrspülmaschine)

Durch den Austausch der Härtebildner mit Natrium aus einer Kochsalzlösung erhöht sich im Trinkwasser der Natriumgehalt um 8,2 mg/Liter pro Entfernung von 1 °dH.
Der Grenzwert für Natrium im Trinkwasser ist nach der Trinkwasserverordnung auf 200 mg/Liter festgelegt. Dies entspricht einer Reduzierung der Wasserhärte von bis zu 24 °dH.
Da allerdings das Wasser nicht auf 0 °dH enthärtet werden soll, empfiehlt man eine Komforteinstellung nach individuellen Bedürfnissen (zu starke Schaumentwicklung bei Seife oder Korrosionsschutz bei metallenen Leitungen).

Stagnationsfreie Betriebsabläufe

Die parallele Betriebsweise garantiert die gleichmäßige
Durchströmung aller Anlagenteile.

Die JUDO i-soft plus verkörpert wie ihre Vorgänger die alltagstaugliche Umsetzung des technischen Fortschritts. Größtmögliche Betriebssicherheit und zukunftsweisender Betriebskomfort waren bei ihrer Entwicklung von höchster Priorität.

JUDO PROMI-QUICK CONNECTION Hauswasserstation ¾" - 1¼"

Stoppt schädliche Eindringlinge
nach DIN 13959, DIN EN 13443-1, DIN 19628 und DIN EN 1567
für Wasser bis 30 °C

Kleine Partikel große Gefahren

Jedes Jahr werden tausende ungeschützte Wasserleitungen zerstört und Schäden an wertvollen Geräten und Armaturen verursacht. Die Gründe dafür sind unter anderem kleinste Rost-, Schmutz- und Sandpartikel, die über den Wassereingang des Gebäudes ungehindert in die privaten Rohrnetze gelangen.
Die fatalen Folgen: Ohne einen schützenden Filter entstehen gefährliche elektrochemische Elemente. Diese führen zu Korrosion und Rostknollen bis hin zu Lochfraß und finalem Rohrbruch. Außerdem verursachen diese Partikel Funktionsstörungen an Armaturen, indem sie die wertvollen Kartuschen verunreinigen und diese undicht werden. Die Folge ist ein unumgänglicher und kostspieliger Austausch. Auch hochwertige Sanitärgegenstände und empfindliche Geräte wie Kontroll- und Regelorgane werden durch diese Kleinstteilchen beschädigt.

Schutzfilter sind Pflicht
Der enorme Stellenwert der Hausinstallation wird durch die Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen deutlich. Normen, wie die DIN 1988-200, schreiben Schutzfilter vor und fordern saubere Rohrleitungssysteme ohne Korrosionspartikel. Zum einen, um die menschliche Gesundheit zu schützen, zum anderen um technische Geräte, Trinkwasserinstallationen, Sanitärarmaturen und Warmwasserbereiter von hohem Wert langfristig vor Schäden zu bewahren

Revolutionär und einmalig:
Die weltweit zum Patent angemeldete QC-Anschlusstechnik mit nur einer Schraube
Montagerekord! In nur 10 Sekunden sind die neuen QC-Filter der Keimschutzklasse an den JUDO QUICKSET Einbau-Drehflansch montiert.